Ikone der Wiener Gastronomie

Für die Fachleute der touristischen Markenbildung gibt es keine größere Freude, als wenn die Essenz der Marke greifbar und präsentierbar ist. Im Fall der Stadt Wien ist solch ein ikonenhaftes traditionelles „Firmenschild“ der Stichwörter "modern, smart, premium" direkt im Herzen der Stadt zu finden. Wir reden von nichts anderem als von der gastronomischen drei Heiligkeit des Würstelstandes, des Augustiner-Kellers und der Vinothek, die seit fast einem Jahrhundert im Besitz der Bitzinger Familie sind und ein wahres Gastroimperium darstellen. Der Würstelstand auf dem Platz zwischen der Albertina und dem Opernhaus fällt sofort jedem Touristen ins Auge. Kein Wunder, dass man diese Kultbude auch häufig in den Werbeerscheinungen der Österreich Werbung und des Wien Tourismus findet, die für die Tourismuspromotion des Landes, bzw der Stadt verantwortlich sind. In ihr vereinen sich traditionelle Gastrobräuche mit einem modernen Design.

 

Ohne den Bitzinger Würstelstand könnte man nicht über die Wiener Gastronomie sprechen. Ohne ihn gäbe es auch keinen Opernball, schließlich beginnen und schließen die ORF Ball Berichte dort und verewigen, wie die Ballgäste noch für ein paar Leckerbissen stehen bleiben, um das Wiener Lebensgefühl abzurunden. Auch die neusten diplomatischen Kontakte zwischen Österreich und Ungarn sind geprägt von Bitzingers Würstel. Der ungarische Ministerpräsident konnte bei seinem Wiener Besuch 2018 auf dem Weg zum Kanzler der Versuchung nicht widerstehen...

 

Während der Würstelstand ein Kultort ist, sind Touristen am nur 50 Schritte entfernten Augustiner-Keller und an der Vinothek häufig vorbeispaziert, ohne auch nur zu ahnen, was sie verpassen. Hier wird eine der besten Stelzen der Stadt zubereitet. Die legendäre Bitzinger Surstelze, die sogar von der Genuss Region Österreich in höchsten Tönen gelobt wird. Sie wird knapp eine Woche lang mariniert und nach 2,5 Stunden Garzeit bekommt dem rosafarbenen Fleisch noch eine knusprige Kruste verpasst. Diese Stelze, auch auf dem Bild zu sehen, ist eine echt Gastrospezialität. Rund um Wien wachsen die Schweine in den Händen sorgfältiger Bauern heran und garantieren eine hohe Qualität des Fleisches. In der benachbarten Vinothek, die nicht zufällig auch der Hauptsitz des Wiener Sommelier Vereins ist, kann man seinen Besuch des Gastroimperiums mit Österreichs bestens Weinen krönen.  Noch ein Teil der traditionellen Wiener Küche ist der Apfelstrudel, den man während der kulinarischen Abenteuer im Augustiner-Keller ebenfalls probieren sollte. Und um den Wiener Genuss und eine der Essenzen der Marke Österreich auch mit nach Hause nehmen zu können, bedanken wir uns bei den Lesern mit dem Originalrezept des Wiener Apfelstrudels für ihre Aufmerksamkeit. Einen guten Appetit! Letztendlich der Beitrag von ORF über Käsekrainer & Co ist hier anzuschauen...

 

PS:

... und noch etwas! Wien ist anders - lautet der Slogan! Alle, die noch mehr Erlebnisse sammeln wollen, Bitzingers Spezialitäten kann man auch während einer Fahrt mit dem Fiaker genießen. Im Rahmes des Riding Dinners werden unsere Lieblingsspeisen in einem speziellen Gastrofiaker serviert, so kann man während der Stadtbesichtigung die kulturellen und kulinarischen Genüsse in einem erleben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0