Der Hotelmarkt in Osteuropa hat viel Potenzial

Die Aufwärtsdynamik an den Hotelmärkten Osteuropas (CEE) hat sich auch in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres fortgesetzt - berichtet das Immobilien Magazin.  Vor dem Hintergrund der steigenden Touristennachfrage und des erfreulichen Wirtschaftswachstums richten internationale Investoren ihr Augenmerk zunehmend nach Zentral- und Osteuropa und beginnen das dortige Potenzial zu erschließen. Diejenigen, die früh auf diesen Zug aufspringen, werden von der positiven Entwicklung dieser noch relativ unreifen Investmentmärkte profitieren, heißt es bei dem Immobilienberatungsunternehmen Christie & Co. Da sich das Angebot in der letzten Zeit - aufgrund diverser Deals in Top-Städten wie Budapest, Prag und Warschau - erhöht hat, beginnen auch die regionalen Städte von diesem Kaskadeneffekt zu profitieren. Insofern könnten neue und potenziell lukrative Märkte auf den Radarschirm der Investoren gelangen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wo sich das Gesamtinvestitionsvolumen in Polen lediglich auf 4 Mio. Euro belief, war Polen in Bezug auf das Investitionsvolumen und der Anzahl der Transaktionen in diesem Jahr bislang das leistungsstärkste CEE-Land. Laut einer Analyse von Cushman & Wakefield (C&W) erhöhte sich das Investitionsvolumen bei 16 Transaktionen auf 350 Mio. Euro. Nach Polen erzielte die Tschechische Republik zwar mit 165,5 Mio. Euro das zweitgrößte Investitionsvolumen. Gegenüber dem Vorjahr sank das Volumen jedoch um 5%. Trotz des Rückgangs habe es auf dem tschechischen Markt die größte Transaktion innerhalb der CEE-Region gegeben: Die Akquisition des Marriott Hotels in Prag, das gemäß C&W zu einem Preis von rund 90 Mio. Euro verkauft wurde. An dritter Stelle der Hotelinvestments rangiert Ungarn mit einem Volumen von 99,3 Mio. Euro, was einer Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Weitere Details findet man im Artikel HIER.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0