Relax in Budapest - wo sich Feuer und Wasser treffen

Ein Himmel auf Erden

Budapest ist eine Badestadt! Irgendwie scheint man außerhalb der ungarischen Grenzen nicht viel darüber zu wissen, dabei ist Budapest die einzige Hauptstadt der Welt, die über mehr als 120 Thermalquellen verfügt. Auf das Wunder, das tief unter der Erde, durch das Aufeinandertreffen von Feuer und Wasser entsteht, sind schon die alten Römer aufmerksam geworden. Es war kein Zufall, dass sie das Gebiet der Hauptstadt damals Aquincum genannt haben, was so viel bedeutet wie „reich an Wasser”. Wie die Wiener Kaffeehäuser, haben auch die Budapester Bäder ihre Stammgäste, die darauf schwören, dass ausschließlich ihr Bad das beste der Welt ist. Es ist eine Art Himmel auf Erden für all jene die Ruhe, Entspannung und Erholung suchen.

 

So ist das auch mit dem Szent Lukács Heilbad, das wir am langen Wochenende besucht haben, wo die Stammgäste eine eigene Kabinenreihe haben. Unter ihnen waren und sind zahlreiche Personen der Öffentlichkeit, wie Schriftsteller, Dichter und Politiker. Ein berühmter Gast des Bades war z.B. auch der bekannte ungarische Musiker Zoltán Kodály. Bei unserem Besuch sind wir vor allem Touristen begegnet, die auch - ohne das Budapester Leben zu kennen - die einzigartige Atmosphäre des eklektischen Bades samt seiner verwöhnenden Dienstleistungen genossen haben. Die wohltuende Wirkung des warmen Heilwassers können wir auf der eigenen Haut und in den eigenen Knochen spüren, und das zwischen jahrhundertealten Mauern, in einer kleinen Au, kaum 100m von der Donau entfernt. Das ist wahrhaft ein einmaliges Erlebnis.

 

Römische Badekultur trifft griechische Mythologie

Man vermutet, dass sich der Name des Bades aus der ungarischen Übersetzung des deutschen Wortes Lochbad (steht für Heilwasser) und dem Schutzheiligen Sankt Lukács zusammengesetzt hat. Im Bad hat man das Gefühl, dass sich die römische Badekultur mit der griechischen Mythologie vereint hat, ohne den Ariadnefaden ist es auch recht schwer sich im Labyrinth der Heil- und Erlebnisbecken zurechtzufinden. Da man das Bad zahlreiche Male erweitert und umgebaut hat, geht man schon manchmal ein bisschen verloren. Für eine sichere Orientierung braucht man mindestens einen halben Tag. Das macht die Zeit dort nicht nur geheimnisvoller sondern auch abenteuerlicher. So entsteht zwischen den Gästen, nachdem man nach dem Weg gefragt hat, die ein oder andere angeregte Unterhaltung. Natürlich steht auch das aufmerksame Personal mit vielfältigen Sprachkenntnissen für die Routenplanung innerhalb des Bades zur Verfügung – ganz ohne GPS.

 

Denkmal und trendiges Lebensgefühl

Bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts und der Eröffnung des Gellért Bades war das Lukács das modernste und beliebteste Bad in Budapest und für viele ausländische Kranke eine Erholungsdestination. Die herrlichen Marmortafeln, die die Genesung dokumentierten, wurden im Laufe der Umbauten in die Gemäuer eingebaut, als eine Art Galerie. Auch viele deutschsprachige Tafeln belegen, dass auch zahlreiche Besucher aus der Monarchie zwischen diesen Wänden nach Erholung suchten. In der Trinkhalle bekommt man abgefülltes Heilwasser, das man dort, beinahe in klassischer Kaffeehaus-Atmosphäre trinken kann. Gäste, die sich zu alten Zeiten hingezogen fühlen, werden eine große Freude an einem Spaziergang im Platanengarten oder dem Ausstellungsraum finden, der vom Pyrogranit Trinkbrunnen aus zu erreichen ist. Hier findet man die Kachelwand, die in ungarischer und deutscher Sprache die Gründung des Bades verewigt, wie auch die alten elektronischen Schaltschränke, die als Industriedenkmal aufgehoben wurden.

 

5 Sterne Verwöhnprogramm und Weltkulturerbe in einem

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und gehört durch seinen Standort an der Donau zum Weltkulturerbe. Dies bedeutete eine große Herausforderung bei den Erneuerungsarbeiten vor ein paar Jahren. Durch die komplette Rekonstruktion des Bades in 2013, wurden modernste Technologien zwischen die alten Mauern eingebaut. Auch eine zeitgemäße Saunalandschaft fand ihren Platz. Trotz der Bewahrung der jahrhundertealten Vergangenheit und geschichtlichen Traditionen herrscht nun in jedem Winkel des Bades perfekte Reinheit. Aus hygienischer Sicht können hier auch die empfindlichsten Gäste das einzigartige und trendige Lebensgefühl genießen, das aus einer Symbiose der Kulissen eines Denkmals und moderner Wellnessdienstleistungen entsteht.

 

Laut der Stammkunden verfügt selbstverständlich das Szent Lukács über das effektivste Heilwasser in Budapest. Es ist ein Mekka der Sportler und Gelenks- und Wirbelsäulenpatienten. Egal ob sie eine philosophische Atmosphäre suchen oder ein einzigartiges Lebensgefühl - die Wellnesser kommen hier alle auf ihre Kosten. Dieser Kultort wurde von der ungarischen Badeunion mit 5 Sternen versehen – der höchstmöglichen Auszeichnung. Somit können wir dieses Erlebnis nur empfehlen. Wer es einmal ausprobiert hat, kommt garantiert wieder. Und dann können auch schon die Gedenktafeln kommen...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0